Allans-Pensacola Cay, eine unbewohnte Insel der nördlichen Abaco-Cays

Die Sonne weckte uns in der Früh schon in unseren Kojen und wir genossen den ganzen Tag über die Frühlingssonne.

Heute hatte die Bord-Wäscherei geöffnet! Jeder durfte bringen, was er frisch gewaschen haben wollte!

1a1b1c1d

Immer wieder fliegen Flugzeuge über unsere Köpfe hinweg und Rosa verfolgt sie jedes Mal mit größtem Interesse, da sie mittlerweile ja auch schon beim Fliegen „sehr“ erfahren war.

2a

Nach so viel „Arbeit“ war eine Abkühlung im Planschbecken gefragt!

3a

Nun segelten wir ungefähr eine Stunde lang zu unserem heutigen Ziel der Allans-Pensacola Cay. Während des Segelns saß Luki im Bootsmannstuhl und schaute entspannt auf das Meer. Plötzlich hörten wir einen Freudenschrei und Luki kam sofort und wollte seinen Fotoapparat holen, da er einen ungefähr drei Meter langen Tigerhai neben der SanVerDa vorbeischwimmen gesehen hatte. Leider blieb es bei dem einen Exemplar.

Luki wollte jedoch nichts unversucht lassen und holte noch Rosas selbstgebastelte Angel und hängte verschiedene Köder daran, um eventuell noch Tigerhaie anzulocken. ☺ Leider aber waren alle seine Mühen vergebens.

4a

Zum Mittagessen gab es Fisch, Kürbis und Süßkartoffel und allen schmeckte es vorzüglich!

5a5b5c

Während Sandra, Erich und Luki bei Kaffee den Nachmittag genießen wollten hatte die ausgeschlafene Rosa andere Pläne: Schon in der Früh hatte sie wieder einen Strand mit „vielen Seesternen“ am Plotter ausgesucht und wollte unbedingt auf den Strand. Deshalb fuhren Opa Gerhard, Rosa und ich alleine zum Strand. Zwei Stunden lang hatten wir hier unseren Spaß!

Während ich mit Rosa schwamm, ging Gerhard alleine eine Stunde lang schnorcheln. Die Langusten hatten es ihm gestern angetan. Er fand in den Felsspalten auch wieder einige. Sie waren aber noch relativ klein, so dass er sie nicht für das Abendessen einfing.

6a

Nach dem Abendessen waren dann Memory-Spielen und Tanzen im Netz angesagt.

7a7b

Erst mit viel Überredungskunst und dem Zugeständnis Zähneputzen im Freien zu dürfen, war Rosa ins Bett zu bringen! Sie findet den Urlaub jeden Tag so spannend, dass sie vermutet, beim Schlafen Etliches zu versäumen! ☺

8b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.